Tunnel Oberstaufen

Erneuerung Tunnel Oberstaufen, Strecke 5362 Buchloe – Lindau.

Der Tunnel Oberstaufen befindet sich an der nicht elektrifizierten, zweigleisigen Strecke 5362 Buchloe – Lindau. Der 1852 erbaute Tunnel unterquert einen vorspringenden Felsgrat des Staufener Berges. Das Bestands-Tunnelbauwerk weist erhebliche Schäden in Form von Rissen und Hohlstellen in der Spritzbetonauskleidung sowie Wasserzutritte auf.

Tunnel Oberstaufen

 

Im Zuge eines Neubaus sollte eine wasserundurchlässige Innenschale eingebaut werden sowie der Querschnitt von derzeit 45 m² auf 108 m² aufgeweitet werden, um diesen groß genug für eine spätere Elektrifizierung der Strecke zu erhalten.

 

tunnel oberstaufen 01 tunnelbau boegl

 

Das Portal Immenstadt (Südportal) befindet sich ca. bei Bahnkilometer 100,8+06, das Portal Oberstaufen (Nordportal) bei ca. Bahnkilometer 100,9+29. Die Bestands-Tunnellänge beträgt somit ca. 123 m. Um das Steinschlagrisiko an den Böschungen zu umgehen, soll der Tunnel an beiden Portalen um 20 m verlängert werden und mit Portalbauwerken sowie Stütz- und Fangmauern abgeschlossen werden. Die Portalbauwerke sollen mit profilierter Schalung in Beton-Mauerwerksoptik ausgeführt werden.

 

tunnel oberstaufen 02 tunnelbau boegl

 

Zusätzlich zur Erneuerung des Bestandtunnels beinhaltet der Leistungsumfang u. a. auch die Ertüchtigung eines Sackungsbereichs auf der Strecke mit einer Flächen-Bohrpfahlgründung, den Neubau einer 120 m langen Stützmauer entlang der Bahnlinie, den Einbau von zwei Weichen zur Erweiterung des Haltepunkts Oberstaufen zu einem vollwertigen Bahnhof sowie 2.200 m Gleisoberbau- und Kabeltiefbauarbeiten. Der Vortrieb erfolgt als Kalotten- und Sohlvortrieb in den prognostizierten geologischen Schichten Nagelfluh und Mergelstein. Infolge der kurzen Tunnellänge sind zum größten Teil stark verwitterte Bereiche zu erwarten. Ebenso ist aufgrund des schadhaften Bestandsbauwerks mit sehr unregelmäßigen Ausbruchsquerschnitten zu rechnen.

 

tunnel oberstaufen 03 tunnelbau boegl

 

Die Innenschale wird mit einer Mindeststärke von 40 bis 60 cm, im Sohlbereich als flache Sohle mit 170cm mit Bewehrung nach statischer Erfordernis ausgeführt. Die maximale Blocklänge beträgt 10,0 m. Die Inbetriebnahme des Eisenbahntunnels fand am 07.12.2016 statt.

Daten und Fakten

Lage: Oberstaufen, Bayern

Bauherr: DB Netz AG, Frankfurt

Planer: Müller+Hereth, Freilassing Bereich Tunnelbau, Stuttgart

Ausführung: Max Bögl Stiftung & Co. KG

Nutzung: Eisenbahntunnel

Länge: 160 m

Querschnitt: 108 m³

Bauzeit: 12/201–07/2017

Rohbaukosten: 10,0 Mio € netto

Diese Webseite verwendet Cookies. Indem Sie unsere Webseite nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.